Ein kurzer Einblick in
unsere Fahrschule

In dieser Rubrik befinden sich Erfahrungsberichte in denen unsere ehemaligen Fahrschüler ihr erlebtes auf witzige und humoristische Art niedergeschrieben haben.
Die ausführlichen und illusteren Berichte regen ein wenig zum schmunzeln an. Die Einträge geben aber auch Einblick auf die künftig zu erwartende Fahrausbildung und ermöglichen so eine realistische Darstellung unserer Fahrschule.

Die Führerscheinprüfung

Es ist Frühling, es ist warm, aber ich zittere. Jeder Muskel in meinem Körper ist außer Kontrolle geraten, ich fühle mich wie ein Wackelpudding nach einem Erdbeben. Da kommen sie, mein Fahrlehrer und der Prüfer, lachend schlendern sie über den großen TÜV- Parkplatz auf mich zu, das Leben genießend, während sich mir der Magen umdreht. Ruhig jetzt, lächeln, Selbstsicherheit ausstrahlen, fahr einfach wie immer, du kannst es doch, in 45 Minuten ist alles vorbei…. “Na, dann wollen wir mal”, sagt der Prüfer aufmunternd…

Juliane – Mein Weg zum Führerschein

Die Entscheidung für eine Fahrschule hängt nicht nur von pragmatischen Aspekten wie Entfernung vom Wohnort, Öffnungszeiten und Preisen ab. Nein – meiner Meinung nach spielt Sympathie eine ganz große Rolle. Und so habe ich nach Abwägung aller Punkte meinen Vertrag bei Bruno und der Fahrschule “Die Einsteiger” ganz bewusst unterschrieben!

Michaela – Mein Führerschein

So, ihr Lieben! Heute hab ich alles hinter mich gebracht. Verdaut ist es noch nicht, da werde ich wohl noch 126 mal auf den Lappen schauen müssen, bevor ich das glaube. Aber schuld daran seid ihr und deshalb folgen nun die Lobeshymnen. Also- setzt euch gut hin, nehmt euch Zeit und lest!

Sewell Lucias – Fahrlernvergnügen: Ein Erfahrungsbericht

Ich komme aus Süd-Kalifornien und wohne seit 5 Jahren in Berlin. Ich war zu Hause in Amerika immer ein begeisterter Autofahrer; die langen Stecken, die ich alle paar Monate zwischen meiner Heimatstadt Camarillo (einer Vorstadt vor Los Angeles) und Santa Cruz (der Stadt, wo ich auf die Uni gegangen bin) zurücklegte, waren immer sehr schöne Erlebnisse, wo man das Freiheitsgefühl, das durch das Auto gewonnen werden kann, zu schätzen lernt.

Mein Führerschein von Gabi

Im Juni 2002 war es: das Drängen meines mit Benzin im Blut geborenen BVG-Gegners und Freundes hatte Erfolg, und ich sagte zu, mich bei einer Fahrschule anmelden zu lassen. Dass ich gerade über 1.000 € verfügen konnte, war dem Entschluss nicht abträglich. Gesagt, getan: statt einen Teil des Geldes zu H&M zu tragen, ließ ich mich zu einer größeren Fahrschule fahren und meldete mich für den PKW-Führerschein an. Anschließend – in Vorbereitung auf die “schwere Zeit” – musste erst einmal Urlaub gemacht werden.

Kim – Fahrschule Die Einsteiger

Nun ist es fast ein Jahr her, dass ich meine Führerscheinprüfung erfolgreich bestanden habe, nämlich genau am 13.10.2003. Anfangs hatte ich in einer anderen Fahrschule deren Namen wir lieber nicht nennen, große Probleme das Fahren zu erlernen, da es diverse Probleme mit den Fahrlehrer gab, entschloss ich mich eine andere Fahrschule aufzusuchen. Da mein Vater vor ca. 20 Jahren in derselben Fahrschule (natürlich hieß die Fahrschule zu der Zeit anders und wurde auch von anderen Herrschaften betreiben!) seinen Führerschein machte, entschloss ich mich dort hin zu gehen.

Mein Führerschein von Irena

Yes, yes! Nun gehöre auch ich zu den stolzen Führerscheinbesitzern! Schon vor der Prüfung wusste ich, dass nach so einer Supervorbereitung nichts schief gehen konnte, es sei denn meine Nerven hätten versagt…Ich habe meine Führerscheinprüfung bestanden – und das beim ersten Mal! Und was noch wichtiger ist – jetzt fühle ich mich ganz sicher, wenn ich mit dem Auto unterwegs bin. Lieber Bruno, herzlichen Dank dafür!!!

Uktu – Erfahrungsbericht vom 01.01.2010

Schon in den Kindheitsjahren war ich immer dabei, wenn es mit dem Auto irgendwohin gehen sollte. Allein wegen der Fahrt habe ich Besuche mitgemacht, die eigentlich für mich gar nicht interessant waren. Daher war es die logische Konsequenz, dass ich gleich mit Vollendung des 17. Lebensjahres meinen Führerschein der Klasse B erwerben wollte. Also suchte ich mir eine Fahrschule, die in der Nähe war und deren Fahrlehrer nicht aggressiv oder genervt schienen.Im Hinterkopf hatte ich gleich die Einsteiger und so hab ich, eigentlich ohne lange zu überlegen, mich auch für diese Fahrschule entschieden.

Sylvia – Meine Fahrschule

Etwa ein Jahr liegt jetzt schon hinter Dir, Du hast es gut geschafft bis hier.

Doch eines Tages ei der daus, kam Fahrschülerin Sylvi ins Haus.

Doch als Schweizer keine Panik, sie fährt ja nicht mit der Titanic.

Christian – Der Weg zu meinem Motorrad-Führerschein

Meinen Auto-Führerschein hatte ich schon vor 16 Jahren gemacht. Seitdem habe ich mir vorgenommen, auch irgendwann den Motorrad-Führerschein zu machen. Leider habe ich es aber immer nur vor mir hergeschoben. Im März erfuhr ich, daß zum April wieder einmal die Anmeldegebühren beim Landeseinwohneramt erhöht werden sollen, und die Prüfungen ab Juli erschwert werden. Ein Grund mehr nun endlich loszulegen. Schnell sind die erforderlichen Formalitäten im Internet erkundet und ab zum Einwohnermeldeamt. Einen Sehtest hatte ich vorausschauend schon vor ein paar Monaten beim Augenarzt gemacht und ein Paßfoto ist vorhanden. Ein erneuter Erste-Hilfe-Kurs ist nicht erforderlich, da ich ja schon einen Führerschein besitze.

Mein Führerschein von Anne Willkomm

Mein Führerschein nach über 25 Jahren Fahrradfahren durch Berlin. Ich war es Leid für den Transport meiner Eltern immer noch einen Fahrer suchen zu müssen. Als ich meinen Entschluss, einen Führerschein zu machen, Freunden mittelte war die Reaktion dann auch: Wie, fährst Du dann keine Fahrrad mehr? Doch, doch ich werde weiterhin auch Fahrrad fahren.

Filz – Erfahrungsbericht vom 12.05.2010

Als ich mich bei der Fahrschule “Die Einsteiger” angemeldet habe, war ich in der großen Hoffnung meine Angst Auto zu fahren endlich zu überwinden. Ich hatte nämlich vor vielen Jahren einen ziemlich schweren Autounfall. Als ich Bruno und Thomas kennen gelernt habe, habe ich Mut bekommen um es zu schaffen. Damit lag ich absolut nicht falsch.